Rezepte

Bärlauch-Frikadellen mit Joghurt

Am besten schmeckt Bärlauch, wenn er noch nicht geblüht hat. Dann hat er noch die ganze Kraft seines Geschmacks in den Blättern. Wenn man die Bärlauchblätter dann einmal geernet hat, muss man sie schnell verarbeiten. Die Blätter sind so zart, dass sie schnell zusammenfallen und welken. Also sollte man am besten vorher überlegen, was man damit anstellen will, damit man das volle Aroma nutzen kann.
Und falls ihr es doch nicht gleich schafft, könnt ihr den Bärlauch auch etwas zerkleinern und in Öl länger haltbar machen oder ihn einfrieren (dann ist er allerdings danach etwas verwässert).

Diese Frikadellen sind die einzigen, die ich ohne Zwiebeln und Knoblauch mache. Der Bärlauch hat genug Wumms um beides zu ersetzen. Und durch den Joghurt, den ich mit hinein gebe, werden sie besonders saftig.


Zutaten

Bärlauch-Frikadellen

500g Schweinehack
1/2 Bund Bärlauch
1 Ei
100g Feta
2EL griechischer Joghurt
2EL Paniermehl
3 Tropfen Tabasco
Salz, Pfeffer

Bärlauch-Joghurt

150g griechischem Joghurt
50g Bärlauch
1TL Agavendicksaft (oder eine Prise Zucker)
1/2 Zitronenabrieb (+ ein Spritzer Saft)
Salz, weißer Pfeffer


Zubereitung

Die Frikadellen

  • das Mett in eine Schüssel geben und das Ei, das Paniermehl, die Gewürze, Tabasco und den Joghurt hinzufügen
  • den Bärlauch waschen, hacken und hinzugeben
  • den Feta mit den Händen zerkleinern und ebenfalls mit in die Schüssel geben
  • jetzt ordentlich durchkneten und dann kleine Kugeln formen
  • in einer Pfanne den Boden mit Rapsöl bedecken
  • die Frikadellen darin bei mittlerer Hitze von allen Seiten anbraten

Der Joghurt

  • den Bärlauch waschen und hacken
  • den Joghurt in eine Schüssel geben und mit dem Bärlauch und den restlichen Zutaten vermischen
  • abschmecken
Bärlauchfrikadellen mit Joghurt

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.