Zweierlei Rouladen - klassisch und mit Bärlauch
Rezepte

Zweierlei Rouladen – klassisch und mit Bärlauch

Rinderrouladen sind doch einfach ein Festessen! Früher gab es sie bei Familienfesten – zubereitet von der Oma (oder dem Opa). Der Geschmack ist bei mir einfach hängengeblieben. Es ist ein Essen, dass ich sehr liebe, weil es so viel Geschmack hat und schön viel Soße hat und einfach richtig deftig-lecker ist.

Wenn ich Rouladen zubereite, dann mache ich immer gleich ein paar mehr, denn es findet sich eigentlich immer jemand, der sich über eine spontane Mahlzeit freut. Ansonsten wird der Rest eingefroren und an einem Tag mit wenig Zeit zum Kochen aufgetaut. Dann kann man sich selber noch einmal darüber freuen.

Ich hatte Lust einen Teil meiner Rouladen mal anders zu füllen und habe auf dem Wochenmarkt frischen Bärlauch entdeckt. Damit war die Sache klar: ein kleiner Frühlingsbote soll Teil meines winterlichen Gerichts werden.


Zutaten für 6 Personen

klassische Roulade

2 Rinderrouladen
4 Scheiben Bacon
1 kleine Zwiebel
12 Cornichons
2 EL Senf
Petersilienblätter
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Bärlauch Roulade

2 Rinderrouladen
2 EL Tomatenmark
3 Bärlauchblätter
1 Möhre
Salz, Pfeffer

Für die Soße

3 Karotten
3 Zwiebeln
1/2 Stange Lauch
100g Knollensellerie
1 Flasche Rotwein, kräftig
1l Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
1EL Pfefferkörner
3 Pimentkörner
3 Wacholderbeeren


Zubereitung

die klassischen Rouladen

  • die Zwiebel in feine Streifen schneiden, die Cornichons längs halbieren
  • die Rouladen auf einem Brett ausbreiten
  • mit Senf bestreichen, salzen und pfeffern
  • die Baconscheibe darauf legen
  • die Cornichons, Zwiebeln und Petersilienblätter darauf verteilen
  • mit Paprikapulver bestäuben
  • zum Rollen zuerst an den Seiten hochklappen, damit die Füllung nicht herausfällt
  • dann entweder mit Küchengarn binden oder einen Rouladenspieß nutzen

die Bärlauch-Rouladen

  • die Möhre waschen, schälen und dann mit einem Sparschäler Streifen schneiden
  • die Rouladen auf ein Brett legen
  • mit Tomatenmark bestreichen, salzen und pfeffern
  • die Bärlauchblätter und Möhren-Streifen darauflegen
  • zum Rollen zuerst an den Seiten hochklappen, damit die Füllung nicht herausfällt
  • dann entweder mit Küchengarn binden oder einen Rouladenspieß nutzen

die Soße

  • die Rouladen werden in einem Bräter braun angebraten und anschließend wieder herausgenommen
  • in der Zwischenzeit kann das Röstgemüse, also die Möhren, die Zwiebeln, der Sellerie und Lauch geputzt und in walnussgroße Stücke geschnitten werden
  • nun das Röstgemüse anbraten
  • mit Rotwein ablöschen und reduzieren lassen, bis keine Flüssigkeit mehr im Bräter ist
  • dann werden die Gemüsebrühe und die Gewürze dazugegeben
  • auch die Rouladen kommen jetzt in die Flüssigkeit – Deckel drauf – und ab in den Ofen bei 160°C für 1,5-2 Stunden (je nachdem, wie groß und dick eure Rouladen sind)
  • sobald die Schmorzeit vorbei ist, werden die Rouladen herausgesucht und die Soße passiert und reduziert bis sie dickflüssig ist (ihr könnt sie auch mit Stärke binden)
  • zum Wiedererwärmen einfach die Rouladen in die Soße legen und langsam erhitzen

 

Ich habe meine Rouladen mit Steckrübenpüree und selbstgemachtem Rotkohl serviert:

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.