Kochwissen

Küchentricks: 10 Dinge, die euch das Leben in der Küche erleichtern

  1. FIFO: first in first out

    Das ist ein ganz gängiges Verfahren, das man am Anfang der Kochausbildung lernt: die neue Ware kommt nach hinten, damit zuerst die alte verbraucht wird. So wird nichts schlecht!

  2. Datum auf geöffnete Lebensmittel schreiben

    Klingt einfach – ist es auch. Wie oft versucht man sich zu merken, wann man die letzte Milch geöffnet hat und vergisst es doch wieder? So kann das nicht passieren.

  3. Ein feuchtes Tuch unter das Brett legen

    Dann kann es beim Schneiden nicht mehr wegrutschen. Das ist gut: weniger Gefahr und mehr Schneide-Spaß!

  4. Die Pfanne nicht zu voll machen

    Je mehr Platz zwischen dem Gargut ist, desto weniger Flüssigkeit entsteht. So kann richtig gebraten und nicht „gekocht“ werden.

  5. Das richtige Öl verwenden

    Für heißere Temperaturen verwendet man am besten Raps- oder Sonnenblumenöl. Diese Öle haben einen höheren Rauchpunkt, das heißt, sie verbrennen nicht so schnell. Olivenöl zum Beispiel sollte nicht zu hoch erhitzt werden, da es schnell verbrennt. Eine Faustregel zum Merken: Je heller das Öl ist, desto mehr kann es erhitzt werden.

  6. Zitrusfrüchte vor dem Pressen über den Tisch rollen

    So wird die Frucht etwas weicher, lässt sich besser auspressen und gibt am Ende mehr Saft. Wusstest ihr, dass die schwersten Früchte auch am meisten Saft geben?

  7. Schlaffes Grün (Kräuter, Salat) im Eiswasser „wiederbeleben“

    Ihr habt grünen Salat oder zum Beispiel Petersilie, die schlapp aussehen? Legt sie einfach für 10 Minuten in ein Wasserbad mit Eiswürfeln, danach haben sie wieder mehr Kraft und können super verwendet werden.

  8. Getrocknete Kräuter am Anfang, frische am Ende ins Essen geben

    Getrocknete Kräuter brauchen länger, um ihre Aromen zu entfalten. Frische hingegen würden sofort zerfallen und ihre ätherischen Öle verfliegen, wenn man sie gleich zu Anfang mitkochen würde.

  9. Den Kochwein solltet ihr auch Trinken wollen

    Wenn ihr einen verwendet, der euch auch so nicht schmeckt, werdet ihr das Essen auch nicht genießen! Glaubt mir, ich habe den Fehler schon gemacht und daraus gelernt!

  10. Wenn euer Essen versalzen ist, gebt Säure hinzu oder streckt es

Weitere Tipps, wenn euer Essen zu scharf, langweilig oder verbrannt ist, findet ihr hier.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

2 Kommentare

  1. Farbjunky says:

    Ja, genauso war es.. das hab ich vor fast 40 Jahren schon so in der Hauswirtschaftsschule gelernt! Bei „dem feuchten Tuch unterm Brett“ kam die Erinnerung zurück.. sehr gute Tipps! Es brauchte dringend eine Gedächtnisauffrischung, vielen Dank 🤗

    1. chef@cookinglisa says:

      Genau so soll es doch sein! Schön, dass ich Erinnerungen wecken konnte 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.